Vorsicht giftig und gefährlich! Krokodile, Quallen, Spinnen und Schlangen

Es gibt wohl auf keinem anderen Kontinent so viele tödliche und giftige Tiere wie in Australien. Man sollte zwar vorsichtig sein, aber auch nicht übertrieben panisch durch Australien laufen.
Achtet aber auf jeden Fall zur Würfelquallen – Zeit (dortige Sommermonate) ob es an den Stränden Stingernetze gibt und welche Warnungen auf den Schildern stehen. Manche Städte haben für diese Zeit auch extra abgetrennte Pools (zum Beispiel Airly Beach) in denen man gefahrlos schwimmen kann. Während der Wintermonate gilt dies im Allgemeinen übrigens auch für den Ozean. Wenn Schilder vor Krokodilen warnen, zum Beispiel im Northern Teritorry, tut man ebenfalls besser daran sich von den Gewässern fernzuhalten. Hierbei unterscheiden die Australier allerdings zwischen Salz- und Süßwasserkrokodilen (Freshwater). Den „Salties“ sollte man tunlichst nicht begegnen, während „Freshies“ „only snapp“. Ich bin am Ende in Seen oder Flüssen geschwommen, in denen die Erlaubnis trotz der „Freshies“ gegeben wurde. Das anfänglich mulmige Gefühl verliert sich irgendwie, wenn man mit 20 urlaubmachenden Aussis im Wasser schwimmt.
Weg vom Wasser hin zum Land, neben unzähligen Schlangenarten, denen man nicht zu Nahe kommen sollte, sei hier noch mal auf einen besonderen 8-beimnigen Freund verwiesen. Die red-backed-Spider. Eine schwarze, eher kleine Spinne mit einem roten Streifen auf dem Rücken. Der Biss der Spinne ist ebenfalls wirklich gefährlich. In Melbourne hab ich quasi mit einer Kopf an Kopf geschlafen, was ich unbeschadet überstanden habe. Trotzdem gut, als sie dann von einem bärtigen Aussi rausgesetzt wurde!